Projekte usw. / Projets etc.

SCHELLING ÜBER DIE FREIHEIT (1809)
in Ansehung des anhaltenden Interesses an der nachkantischen Philosophie wird sich am Centre Marc Bloch die „CMB-Arbeitsgruppe Deutscher Idealismus“ mit Beginn des Wintersemesters 2019/20 konstituieren.

Die Arbeitsgruppe soll in erster Linie einen offenen Rahmen zur gemeinsamen intensiven Lektüre und Diskussion zentraler sowie zu Unrecht vernachlässigter Texte der Klassischen Deutschen Philosophie bereitstellen. Thematisch relevante Präsentationen sowie Gastvorträge einschlägiger Forscher sind jedoch gleichermaßen willkommen.

Wir beginnen mit Schellings Schrift „Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit und die damit zusammenhängenden Gegenstände“ (1809). https://meiner.de/philosophische-bibliothek/s/schelling/uber-das-wesen-der-menschlichen-freiheit.html

Die Arbeitsgruppe wird dreisprachig sein (Englisch, Französisch, Deutsch), für die Teilnahme ist jedoch die aktive Beherrschung nur einer der genannten Sprachen erforderlich. Die Teilnahme an der Arbeitsgruppe steht allen Interessierten offen, wir bitten um eine Anmeldung per Mail (unter kalatzis@cmb.hu-berlin.de). Die Sitzungen werden ab dem 5.11.2019 jeweils Dienstags von 18.30 bis 20.45 Uhr im Centre Marc Bloch, Friedrichstr. 191, 3. OG im Georg Simmel-Saal stattfinden.

Leiten Sie diese Ankündigung gern an mögliche Interessent*innen weiter.

Mit den besten Grüßen

Antonios Kalatzis und Stefan Hagemann


Übersetzungen von Gewalt

Workshop-Diskussion
über Walter Benjamins „Zur Kritik der Gewalt“
am
12. Juli 2019

Centre Marc Bloch, Berlin
10h-17h
Georg Simmel Saal, 3. Etage

Organisation:
Frank Müller (CMB / Freie Universität Berlin)
Noa Levin (Kingston University London / ZfL)

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Centre Marc Bloch (CMB)
und dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL)

Walter Benjamins kurzer Text „Zur Kritik der Gewalt“ von 1921 ist einer der wenigen Texte, in dem der Philosoph, Literaturkritiker und materialistische Theoretiker explizit zu rechtsphilosophischen Fragen Stellung nimmt. Der ausgesprochen dichte Text, in dem verschiedene Formen und Funktionen des Rechts der Gewalt sozialer Organisation konfrontiert werden, wird in der Forschung kontrovers diskutiert und hat bis in die Gegenwart die verschiedensten Interpretationen angeregt. Der Text stellt verbreitete Annahmen über das Verhältnis von Recht und Gewalt in Frage, indem er auf den Unterschied von positivem Recht und Naturrecht, auf die Formen von Streikrecht und Kriegsrecht sowie auf die Rolle von Todesstrafe, Polizei und Parlament eingeht. Er stellt damit die Frage, worin legitime Formen von Gewalt bestehen. Dieser Gehalt des Textes erscheint gerade angesichts der jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen, in der ein neues Verständnis von Protest und Organisation das Gewaltmonopol von Polizei und Staat herausfordern, aber auch populistische Tendenzen die formelle und universelle Geltung von Rechten angreifen, von größter Aktualität.

Im Workshop wird der konkrete Aspekt der Übersetzung über die neue französische Übersetzung von Benjamins „Zur Kritik der Gewalt“ in der Edition Allia vom März 2019 vorgestellt: Benjamin, Walter: Pour une critique de la violence, trad. par Antonin Wiser. Edition Allia. Paris 2019.

Ein Workshop mit Beiträgen von Antonin Wiser (Universität Lausanne), Nicos Tzanakis Papadakis (FU Berlin), Tom Vandeputte (ICI Berlin), Alexandra Richter (CMB), Sami Khatib (Universität Lüneburg) und Katia Genel (CMB).